Die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen empfehlen in Hessen u.a. sicherungstechnische Nachrüstungen, insbesondere von Türen und Fenstern mit mechanischen Sicherungseinrichtungen. Voraussetzung für die Wirksamkeit dieser Einrichtungen ist neben ihrer Belastbarkeit auch die sicherungstechnisch fachgerechte Montage. Dafür gibt die Kriminalpolizei bei ihrer Beratung Listen von qualifizierten Unternehmen an interessierte Kunden heraus. Errichterunternehmen müssen eine entsprechende Qualifikation nachweisen, eine fachgerechte Kundenberatung garantieren, die Einbauvorschriften der Hersteller sowie der geltenden einschlägigen Vorschriften und Normen beachten und Nachrüstelemente der mechanischen Sicherungstechnik und deren fachgerechte Montage durch eigene Fachkräfte anbieten können. Um in die Liste der Kriminalpolizei aufgenommen zu werden, muss das Unternehmen ein Aufnahmeverfahren durchlaufen. Die Voraussetzungen für die Aufnahme sind in einem Pflichtenkatalog der Kriminalpolizei festgelegt.